Oromyofunktionelle therapie

Oromyofunktionelle therapie ist eine Übungstherapie deren Ziel es ist, das gestörte Gleichgewicht der Muskelfunktionen in und um den Mund wiederherzustellen.

Wann?
Wann können Sie sehen, dass ein gestörtes Gleichgewicht der Mund- und Gesichtsmuskeln oder ein falsches Schluckmuster vorliegt? Indikator dafür können ein oder mehrere der folgenden Kennzeichen sein:

  • Habituelle (angewöhnte) Mundatmung;
  • falsche Zahn-/ Kieferstellung;
  • nach kieferorthopädischer Behandlung bleibt die Korrektur nicht oder nur teilweise bestehen;
  • Daumenlutschen, Schnullergebrauch oder andere Lutschgewohnheiten;
  • die eigentlich perfekt gemachte/passende Gebissprothese bleibt nicht an ihrem Platz;
  • die Lippenspannung ist schwach;
  • der Gaumen ist schmal und hoch;
  • Sprechschwierigkeiten, z.B. lispeln;
  • Schwierigkeiten beim Schlucken oder Essen;
  • falsche Zungenruhelage;
  • Probleme mit den Kiefergelenken.
Behandlung
In unsere Praxis besteht die Behandlung von myofunktionellen Störungen aus:

  • dem Abgewöhnen von Lutschgewohnheiten (z.B. Daumenlutschen/Schnullergebrauch)
  • dem Abgewöhnen der habituellen/angewöhnten Mundatmung
  • das Üben des richtigen Schluckmusters
  • Übungen um Kiefergelenkprobleme einzuschränken